Couchsurfing

couchsurfing-from-home-to-world-reiseblog

Art der Unterkunft:

Couch, gemeinsames Zimmer oder selten auch ein privates Zimmer

Lage:

Vor allem in größeren Städten zu finden.

Kosten pro Nacht:

KOSTENLOS, das Couchsurfing Konzept lebt vom Geben und Nehmen

Dauer:

1 – 5 Tage (manche Gastgeber bieten auch Unterkünfte für längere Zeit an)

Perfekt für:

Alleinreisende

Suchaufwand:

Relativ aufwaendig. Teilweise musst du bis zu 50 Leute anschreiben, um zum Erfolg zu kommen.

Couchsurfing – Worum gehts?

Couchsurfing ist eine Gemeinschaft von Reisenden, welche sich gegenseitig unterstützen möchte. Jeder kann seine Couch für andere Reisende anbieten und jeder kann einen Gastgeber bezüglich einem Schlafplatz kontaktieren. Bei Couchsurfing geht es um viel mehr als nur die Unterkunft. Es geht darum, sich gegenseitig auszutauschen und neue Bekanntschaften zu knüpfen. Wenn dir ein Gastgeber seine Couch anbietet, dann wird er dir vermutlich auch seine Heimatstadt zeigen, dich seinen Freunden vorstellen und gemeinsame Aktivitäten planen. Du kannst im Gegenzug zum Beispiel ein Gastgeschenk mitbringen, für den Gastgeber kochen, ihn auf ein oder mehrere Biere einladen und natürlich gute Gesellschaft leisten. 🙂
Über Couchsurfing kannst du auch Leute treffen, ohne die Übernachtung zu nutzen. Du kannst Personen direkt anschreiben oder nach Hangouts und Events in einer bestimmten Stadt suchen.

 

Couchsurfing – Wie funktioniert’s?

Eine Couch suchen!

  1. Lege dein Profil an und packe möglichst viele persönliche Informationen rein, sodass andere Couchsurfer einen guten Eindruck von dir bekommen.
  2. Suche nach Couchsurfern in der Stadt, wo du nach einer Unterkunft suchst.
  3. Verfasse eine Nachricht an den potenziellen Gastgeber. Stelle dich vor, schreibe über deine Reisegründe und begründe, warum der Gastgeber dich einladen sollte.
  4. Warten…
  5. Der Gastgeber kann deine Reise bestätigen und dir auf deine Nachricht antworten.

Eine Couch anbieten!

  1. Lege ein Profil an und gebe in deinem Status an, dass du Couchsurfer einlädst.
  2. Du erhältst Anfragen von Couchsurfern, welche nach einer Übernachtung suchen.
  3. Wenn du zu dem gewünschten Termin Zeit hast, bestätige die Unterkunft.

Tipps zum Couchsurfing:

  • Bei Couchsurfing geht es um mehr als nur eine Unterkunft. Es geht um den gegenseitigen Austausch, weswegen es wichtig ist, dass du in deinem Profil und in deinen Nachrichten von dir selbst berichtest. Je mehr die anderen Couchsurfer von dir wissen, desto leichter können sie entscheiden, ob sie dich gerne aufnehmen möchten.
  • Habe realistische Erwartungen! Vor allem in größeren Städten und an beliebten Touristenorten überwiegt das Interesse nach einem Schlafplatz dem Angebot. Nicht immer gelingt es für die gewünschte Zeit einen Schlafplatz zu finden.
  • Habe Geduld! Manchmal braucht es 50 Nachrichten und ein paar Tage Geduld, bis sich etwas findet.
  • Individualität! Viele Couchsurfer schätzen es, wenn du eine individuelle Nachricht verfasst. Schaue dir das Profil an und gehe auf eine Gemeinsamkeit von euch ein. Manche Couchsurfer haben sogar eine Art Testfrage in ihr Profil eingebaut um zu sehen, inwieweit du Interesse an der Person hast
  • Treffen & Hangouts: Wenn du schon in der Stadt bist, wo du eine Unterkunft suchst, dann nehme doch bei Treffen und Hangouts teil. Oft ergibt sich auch darüber eine Unterkunstoption
  • Gegenangebot: Biete dem Gastgeber etwas Nettes im Gegenzug zur Übernachtung an. Wenn du ein guter Koch bist, biete an für die Person zu kochen. Wenn du dich auf einen gemeinsamen Barabend freust, dann lade den Gastgeber auf ein paar Bier ein. Das Gegenangebot verrät dem Gastgeber gleich auch ein bisschen mehr über dich.
  • Einladen bevor surfen: Die Couchsurfing Gemeinschaft lebt vom Geben und Nehmen. Bevor du nach einer Unterkunft suchst, kannst du Couchsurfer in dein zu Hause einladen. So sammelst du Erfahrungsbericht und Pluspunkte für die Gemeinschaft. Jeder Gast wird dich vermutlich auch in sein zu Hause einladen. Vielleicht hast du ja Glück und dein Gast ist dein zukünftiger Gastgeber.
  • Plan B: Nicht immer findet man einen passenden Gastgeber und manchmal kann es auch zu einer kurzfristigen Absage kommen. Überlege dir einen Plan B, falls es nicht klappt.
  • Erfahrungsberichte: Jeder Couchsurfer kann einem anderen Couchsurfer eine Bewertung geben. Über die Bewertungen kannst du Gastgeber und Surfer vorab schon besser kennen lernen.

Vorteil:

  • Neue Freunde aus aller Welt finden
  • Abenteuer: Du weißt zuvor nie genau was dich erwartet, was dir der Gastgeber zeigen wird und wie deine Erfahrung damit ist. Sicher ist nur, es bleibt spannend! 🙂
  • Kostenlose Unterkunft (Diesen Punkt nenne ich absichtlich zuletzt, da es um viel mehr als die kostenlose Unterkunft geht)

Nachteil:

  • Hoher Suchaufwand
  • Kurzfristige Absage möglich
  • Eingeschränkte Privatsphäre: Wie es der Name schon sagt, übernachtest du in der Regel auf der Couch oder einer Luftmatratze. Ich denke, dass es einige Reisende gibt, für die das ein Nachteil ist.
  • Abenteuer: Diesen Punkt nenne ich doppelt, da nicht jeder Reisende eine “spannende” Unterkunft haben möchte. Von Reiseneulingen habe ich gehört, dass sie sich unwohl fühlen bei einer fremden Person zu Hause zu wohnen.

Meine Erfahrung:

Ich finde die Idee von Couchsurfing genial. Auf meinem letzten Roadtrip habe ich öfters versucht eine Unterkunft über Couchsurfing zu finden. Erste Anlaufstelle für mich und meinen Freund war “Montreal”. Ich habe ungefähr 50 identische Nachrichten versendet. Zurück kamen einige Absagen. Manche Absagen waren super freundlich und verbunden mit einer Einladung zu einem gemeinsamen Ausflug oder Barabend. Ich hatte auch ein oder zwei Absagen, wo sich die Gastgeber negative darüber geäußert haben, dass ich mir das Profil gar nicht durchgelesen habe, weil ich die Testfrage nicht beantwortet habe. Leider wenig Erfolg in Montreal!

Alle nächsten Städte in Quebec und New Brunswick waren zu klein um Couchsurfer zu finden.

Nächster Versuch war Halifax in Nova Scotia.Ich habe mir dieses Mal jedes Profil der Couchsurfer durchgelesen und individuell darauf geantwortet. Ich habe geschrieben, was mir an dem Profil und der Person gefällt, welche Gemeinschaftskeiten wir haben und wie ich mir unsere gemeinsame Zeit vorstellen kann. Ich habe immer auch angeboten ein paar deutsche Spezialitäten zuzubereiten. Nach ungefähr 5 Nachrichten kam die erste Zusage und ich habe einen Luftsprung gemacht.

Jeff hat mich und meinen Freund eingeladen und uns sogar ein privates Zimmer angeboten.

Bevor wir zu Jeff gefahren sind, war ich natürlich schon sehr gespannt wie das wohl alles sein wird. Wir hatten eine großartige Zeit mit unserem Gastgeber. Das Haus super schön, Jeff war super freundlich und er hatte einiges geplant für uns. Wir sind zusammen in Halifax in eine Bar mit Live-Musik gegangen, wir haben einen Wandertag eingelegt und am letzten Abend gab es ein BBQ mit Jeff’s gegrillten Mais und einen deutschen Kartoffelsalat. 🙂

thumb_IMG_6894_1024

Wanderausflug!

thumb_IMG_6744_1024

Couchsurfer BBQ Dinner

thumb_IMG_6746_1024

Lagerfeuer!

 

 

 

 

 

 

Ich bin schon gespannt, wann Jeff seine Europareise macht, sodass ich ihn zu mir einladen kann.

Meine Erfahrung war super und ich würde auf jeden Fall wieder den Suchaufwand in Kauf nehmen, um eine einmalige Unterkunft mit Locals zu haben.

Kontakt:

https://www.couchsurfing.com/

Alternativen zu Couchsurfing:

Seit ein paar Jahren in Couchsurfing ein gewinnorientiertes Unternehmen. Jedes Mitglied kann sich für eine extra Gebühr verifizieren lassen. Manchen Reisenden gefällt diese Entwicklung nicht und entscheiden sich für Alternativen.

https://www.trustroots.org/

http://www.hospitalityclub.org/

http://www.bewelcome.org/

http://www.globalfreeloaders.com/